CMI Maristenbrüder

Zweite Reflexion

Die letzten Monate sind vergangen, aber sie waren voller unvergesslicher Erlebnisse und besonderer Momente. Als ich mich in dieses neue Kapitel meines Lebens eingelebt habe – Verbesserung meiner Deutschkenntnisse, Aufbau von Freundschaften, mehr Verantwortung bei der Arbeit – habe ich erkannt, wie wichtig es ist, die Kontrolle über mein Leben zu übernehmen und Zeit in Dinge zu investieren, die mich erfüllen. Im Oktober reiste ich mit Bruder Michael und zwei ehemaligen Freiwilligen (Sonja und Leonie) nach Irland, wo wir die Möglichkeit hatten, mit Schülern an den drei maristischen Gymnasien in Dublin zu sprechen. Obwohl ich nervös war, vor so vielen Leuten zu sprechen, gab mir die Erfahrung die Chance auf 1. Denke über meine Denkweise nach, die sich dem Ende der High School nähert, und über die Unsicherheit, die ich empfand, und 2. Denke über meine Wirkung als Freiwilliger nach.

In meinem letzten Schuljahr war ich unglaublich unmotiviert und hatte keine Richtung für meinen Lebensweg, ein Gefühl, das viele Schüler haben, als sie plötzlich unter Druck gesetzt wurden, Entscheidungen für den Rest ihres Lebens zu treffen. Obwohl ich mir immer noch nicht ganz sicher bin, was ich mit meinem Leben mache, schätze ich die glückliche Lage, in der ich mich dem Ende der Schule näherte, wo ich von der Möglichkeit hörte, ein Jahr lang freiwillig zu arbeiten. Eine kleine Pause von der Entscheidungsfindung einlegen zu können und Zeit zu haben, meinen Geist zu befreien und wirklich zu denken und zu fühlen und zu erfahren, war von unschätzbarem Wert. Ich hoffe, dass in Irland und auf der ganzen Welt immer mehr junge Menschen sich selbst eine Chance auf Wachstum geben.

Ich habe widersprüchliche Gefühle mit meiner Berufserfahrung gespürt. Auf der einen Seite hat es mir sehr viel Spaß gemacht, Verbindungen zu den älteren Menschen aufzubauen, mit denen ich zusammenarbeitete. Obwohl meine Wirkung begrenzt war, vermittelte mir einer meiner Mitarbeiter die Idee, dass diese Menschen ein langes Leben geführt haben und meine Arbeit ist es, das letzte Kapitel ihres Lebens so friedlich und komfortabel wie möglich zu gestalten, was mich dazu brachte, mich so viel Mühe wie möglich zu geben und mich mit Geduld und Freundlichkeit (auch unter Druck) arbeiten zu lassen. Auf der anderen Seite fühlte ich mich manchmal fehl am Platz, als ob meine genauen Verantwortlichkeiten nicht beschrieben wären und meine Rolle von Person zu Person wechselte. Ich musste aus meiner Komfortzone aussteigen und mich oft dazu zwingen, gebraucht zu werden, und obwohl ich das bisschen Vertrauen schätze, das mir das gegeben hat, ließ es mich auch auf und ab gehen, zwischen dem Gefühl, willkommen und geschätzt zu sein, oder dem Gefühl, eine Last und ein Hindernis zu sein. Dennoch wurde es frustrierend, dass ich nicht gut kommunizieren konnte, weil ich keine Zeit hatte, meine Meinung zu erklären oder zu äußern,

Ich habe ein wenig mit dem maristischen Teil meiner Identität zu kämpfen gehabt. Ich war mit vielen Situationen konfrontiert, die mich dazu gebracht haben, seine Gültigkeit in Frage zu stellen, und ob ich wegen gewisser gegensätzlicher Überzeugungen an mich und an andere Maristen wirklich willkommen bin. Obwohl es oberflächlich betrachtet einfach schien, fand ich mich dabei wieder, mich weiter von bestimmten Überzeugungen zu entfernen, nicht weil ich unter Druck gesetzt wurde, sondern weil es so schien, als gäbe es eine Annahme, dass ich schließlich vorbeikommen und mich ändern würde, und ich fühlte mich, als wäre ich eine Enttäuschung darüber, dass ich es nicht war. Allerdings bin ich wirklich dankbar für die kleine CMI-Gemeinschaft, die wir haben und die immer unglaublich unterstützend und sicher war. Die junge maristische Gemeinschaft gibt mir Hoffnung, als ob wir alle aus unterschiedlichen Hintergründen kommen und unterschiedliche Wege in unserem Leben gehen würden, aber wir alle legen Wert darauf, zu dienen und die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Es war ein Risiko, um die Welt zu bereisen, um sich einer Gruppe von Menschen anzuschließen, von denen ich noch nie Fotos gesehen hatte, aber von Anfang an wurden Nyasha und ich mit so viel Mitgefühl und Wärme empfangen, dass wir trotz der äußeren Schwierigkeiten immer eine solide Basis hatten.

Von Didi Mogodi

Menü schließen